Veröffentlichungen

Wenn Sie das eine oder andere meiner Themen interessiert, sende ich Ihnen gerne Artikel oder Unterlagen zu. Sprechen Sie mich an.

Unter www.active-books.de erhalten Sie:

  • Bezugsrahmen und Skript im Organisationskontext
  • Aufstellungen in Organisationen
  • AKA: Arbeitsstil und Kommunikationsanalyse mit Hilfe des Konzepts „Antreiber“
  • Emotionale Kompetenz in Veränderungsprozessen
  • Überlegung zum Nutzen der Konzepte „Passivität und Symbiose“ zur Unternehmensentwicklung
  • Machtspiele im Betrieb
  • Praxisberatung – ein roter Faden
  • Konflikte erfolgreich bewältigen
  • Gestaltung von Coaching-Prozessen
  • TA-Interventionen zwischen Wissenschaft und Kunst
  • Auch Führungskräfte brauchen Streicheleinheiten

Für weitergehende Literatur empfehle ich Ihnen folgende Bücher:

Buchdeckel_CoachenJutta Kreyenberg, 2008, 99 Tipps zum Coachen von Mitarbeitern, Das professionelle 1 x 1

„Coaching“ wird als das Wunder-Tool der Mitarbeiterführung gepriesen. Doch was verbirgt sich wirklich dahinter, was kann es leisten und was nicht? Führungskräfte und Personalverantwortliche lernen wirkungsvolle Methoden und Strategien kennen. Weitere Inhalte sind unter anderem die „Sandwichposition“ der Führungskraft sowie der Umgang mit Ängsten.

Buchdeckel_WirkungsvollesKonfliktmanagementJutta Kreyenberg, 2012, Training kompakt: Wirkungsvolles Konfliktmanagement

Wie beugt man unötigen Konflikten vor, wie pflegt man konstruktive Konflikte und woran erkennt man die persönli¬chen, sachlichen und kulturellen Ursachen von Konflikten? Dieses Buch bietet praxisnahe Hilfestellung für das Erkennen, Verstehen, Vermeiden und Bewältigen verschie¬dener Konfliktsituationen. Vorgestellt werden Modelle für die Gesprächsführung als Konfliktbeteiligter und als Vermittler in Konflikten sowie für den Umgang mit Mobbing und Macht¬spielen.

konfliktmanagementinternationalJutta Kreyenberg, 2008, Konfliktmanagement International

Eine wirkungsvolle Hilfe für alle, die international agieren: Die Reihe Training International stellt wichtige Kompetenzen kompakt und zweisprachig dar. Auf der linken Seite steht jeweils der deutsche Text, rechts die gleichen Inhalte in internationalem Business English. So kann der Leser sich gezielt Wissen aneignen – auch kurzfristig für konkrete Anforderungen – und gleichzeitig fast beiläufig seine Sprachkenntnisse erweitern. Ausserdem gibt das Buch interkulturelle Tipps und liefert Handlungsvorschläge.

konfliktmanagementJutta Kreyenberg, 2005 (2. Auflage), Konfliktmanagement

Dieses Handbuch versorgt Führungskräfte, Personalleiter und Managementberater mit Informationen und Handwerkszeug über das Erkennen, Verstehen, Vermeiden und Bewältigen verschiedener Konfliktsituationen, die Mithilfe von typischen, anschaulichen Fallbeispielen verdeutlicht werden. Dabei folgt der Aufbau des Buches der inneren Logik des erfolgreichen Konfliktmanagements. Vom Erkennen und Verstehen von Konflikten über die Prävention bis zur Bewältigung von Konflikten werden praktische Anleitungen gegeben.

aufdemwegzumzielSchneider, Johann, 2000, Supervision. Supervidieren & beraten lernen

Der Autor definiert Supervision als praxisbegleitende Beratung und entwickelt ein gut nachvollziehbares, in der Praxis erprobtes Supervisionsmodell. Durch praxisnahe Beispiele bereichert, gibt das Buch Orientierung und hilft Beratern, den eigenen Weg herauszufinden.

konflikteloesenRisto, Karl-Heinz, 2005, Konflikte lösen mit System

Mediation ist ein emanzipatorisches Verfahren, das Menschen befähigt, Konflikte selbständig zu lösen. Zugleich ist Mediation modernes Konfliktmanagement, das Sackgassen in der Konfliktlösung überwindet. Konflikteskalation wird vermieden, – die in letzter Konsequenz zur Kündigung führen kann bei Konflikten am Arbeitsplatz, – zu Kündigung oder Umzug bei Nachbarschafts- und Mietstreitigkeiten, – zu körperlicher Gewalt bei Konflikten zwischen Kindern und Jugendlichen – oder zum gerichtlichen Scheidungskrieg zwischen Ehepartnern. Mediation ermöglicht außergerichtliche Einigungen und zielt auf Lösungen, die in Form und Inhalt eine weitere Zusammenarbeit der Streitparteien offen halten, sei es am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft oder in der gemeinsamen Sorge für Kinder nach einer Scheidung.